Infrarottechnik

Intelligenter Blindenstock gewinnt Proto Labs-Award

Trifft der Infrarotstrahl auf einen Gegenstand, induziert der Télétact-Kasten eine Schwingung in den Stock, die sich je nach Nähe des Gegenstands erhöht oder abnimmt
Trifft der Infrarotstrahl auf einen Gegenstand, induziert der Télétact-Kasten eine Schwingung in den Stock, die sich je nach Nähe des Gegenstands erhöht oder abnimmt

Um sehbehinderten Menschen mehr Unabhängigkeit zu bieten, hat das französiche Unternehmen IN3G ein Produkt konzipiert und entwickelt, das jetzt mit dem Proto Labs Cool Idea! Award ausgezeichnet wurde. Damit geht der Preis erstmals an ein europäisches Unternehmen. Télétact ist eine Ergänzung zum traditionellen Blindenstock. Die Infraroterkennung und Vibrationsrückmeldung zur Identifizierung von Hindernissen und Barrieren nutzt, um Benutzern dabei zu helfen, sich durch die Stadtlandschaft zu bewegen. Die „Sehhilfe" besteht aus einem kleinen Kasten, der leicht an einem normalen Blindenstock befestigt werden kann. Der Kasten sendet einen ungefährlichen Infrarotstrahl aus, der waagrecht entlang des Bodens bis zu 70 cm vor dem Benutzer projiziert wird. Der Strahl wird außerdem in einem 45°-Winkel aufwärts projiziert. Wenn der Infrarotstrahl auf einen Gegenstand trifft, induziert der Télétact-Kasten eine Schwingung in den Stock, die sich je nach Nähe des Gegenstands erhöht oder abnimmt.

Die Prototypen der einzelnen Bauteile von Télétact wurden anfangs von IN3G intern mit additiven 3D-Druckern fertiggestellt. Als es jedoch darum ging, die mechanischen Teile, wie die Öffnung des Batteriefachs, zu validieren und zu testen, um eine perfekte Größe zu erreichen, und die Werkzeuge für das Spritzgießen vorzubereiten, wandte sich IN3G an Proto Labs. Nach zwei Durchläufen der Prototypenherstellung produzierte Proto Labs zehn Formen und lieferte einhundert Télétact-Gehäuse. Das Außengehäuse und das Batteriefach sind aus schwarzem Polycarbonat gefertigt und wurden für den Schutz des Infrarotlichtsystems, des Netzteils, der Leiterplatten und des Vibrationsgeräts konzipiert.

IN3G, mit Sitz in Orsay, Paris , hat sich auf den Bereich Forschung und „Spitzentechnologie" spezialisiert. Das Unternehmen arbeitet mit Universitäten und öffentlichen Forschungseinrichtungen zusammen.

Roger Leroux, technischer Leiter von IN3G: „Als das Team von Proto Labs Frankreich uns vorschlug, Télétact für den ‚Cool Idea! Award‘ einzureichen, haben wir keine Sekunde gezögert. Wir hatten schon vorher mit Proto Labs zusammengearbeitet und waren deshalb begeistert von dieser Gelegenheit. Durch die Auszeichnung mit dem ‚Cool Idea! Award‘ können wir genügend Teile herstellen, um einhundert Personen mit Télétact für Praxistests auszustatten."

Der ‚Cool Idea! Award‘ ist ein von Proto Labs ins Leben gerufenes Programm, das Designern die Gelegenheit bietet, innovative Produkte zu realisieren, die ansonsten nicht finanziert werden könnten. 2012 hat Proto Labs das Programm auf die Europäische Union ausgeweitet und bietet nun Dienstleistungen zur Prototypenherstellung und Kleinserienproduktion für umgerechnet 250000 US-$.

Weitere Informationen: www.protolabs.fr/coolidea

27.08.2012


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe